<iframe src="//www.googletagmanager.com/ns.html?id=GTM-5T7PGR" height="0" width="0" style="display:none;visibility:hidden">

FROM THE BLOG

Name 13

Oliver Arter

Die Tätigkeitsschwerpunkte von Oliver Arter liegen im Bereich Private Clients, internationales und nationales Erbrecht und Nachlassplanung, Trusts und Stiftungen, Ehegüterrecht und Steuerrecht, Family Offices sowie im Bank- und Vermögensverwaltungsrecht. Neben seiner Tätigkeit als Rechtsanwalt ist Oliver Arter Wissenschaftlicher Konsulent am Institut für Rechtswissenschaft und Rechtspraxis an der Universität St. Gallen. Er tritt häufig als Referent bei Konferenzen und Kongressen auf und publiziert regelmässig in sämtlichen seiner Tätigkeitsgebiete.

Social Media Profile
Name 13

Daisy Vacher

Daisy's work focuses on matters of Swiss immigration and the procurement of work permits for companies wanting to employ foreign nationals in Switzerland. Before joining Froriep as an attorney, Daisy spent three years working for Fragomen Global Immigration Services in Zurich. Before that she was an associate attorney with Izaguirre Law in Colorado Springs, USA. In 2006 she completed her Bachelor of Arts at the University of Arizona followed by her Juris Doctor degree from the Sturm College of Law at the University of Denver in 2011. Later that same year she was admitted to the Colorado Bar. She is a native English speaker and speaks fluent Spanish. She also has a good command of French and Italian, and speaks intermediate-level German.

Social Media Profile

Nachkommen im Stiftungsrat - Zulässigkeit, Modalitäten der Wahl, Gestaltungsmöglichkeiten

Veröffentlicht von am 08.06.17 16:32

Wer eine Stiftung errichtet und diese selber als Stiftungsratspräsident, gemeinsam mit vertrauten Mitstiftungsräten, führt, sollte daran denken, wie es nach dem Rücktritt, dem Eintritt der Handlungsunfähigkeit oder dem Tod weitergeht. Soll die eigene Familie, insbesondere die Nachkommen, die Stiftung in einflussreichen Positionen weiterführen? Oder soll der verbleibende Stiftungsrat selber über die Zuwahl geeigneter Stiftungsräte entscheiden, auch wenn dies bedeutet, dass der Einfluss der Familie in der errichteten Stiftung marginalisiert wird? Und was, wenn sich die Familie und die übrigen Stiftungsräte nicht einigen können?

Themen: Privatkunden , Stiftungs- und Gemeinnützigkeitsrecht

Mehr dazu
Name 13

Oliver Arter

Die Tätigkeitsschwerpunkte von Oliver Arter liegen im Bereich Private Clients, internationales und nationales Erbrecht und Nachlassplanung, Trusts und Stiftungen, Ehegüterrecht und Steuerrecht, Family Offices sowie im Bank- und Vermögensverwaltungsrecht. Neben seiner Tätigkeit als Rechtsanwalt ist Oliver Arter Wissenschaftlicher Konsulent am Institut für Rechtswissenschaft und Rechtspraxis an der Universität St. Gallen. Er tritt häufig als Referent bei Konferenzen und Kongressen auf und publiziert regelmässig in sämtlichen seiner Tätigkeitsgebiete.

Social Media Profile
Name 13

Daisy Vacher

Daisy's work focuses on matters of Swiss immigration and the procurement of work permits for companies wanting to employ foreign nationals in Switzerland. Before joining Froriep as an attorney, Daisy spent three years working for Fragomen Global Immigration Services in Zurich. Before that she was an associate attorney with Izaguirre Law in Colorado Springs, USA. In 2006 she completed her Bachelor of Arts at the University of Arizona followed by her Juris Doctor degree from the Sturm College of Law at the University of Denver in 2011. Later that same year she was admitted to the Colorado Bar. She is a native English speaker and speaks fluent Spanish. She also has a good command of French and Italian, and speaks intermediate-level German.

Social Media Profile

Welche Kompetenzen hat ein Erbenvertreter?

Veröffentlicht von am 02.06.17 14:37

Vom Zeitpunkt, in welchem ein Erblasser verstirbt, bis zur definitiven Erbteilung können, gerade wenn Streitigkeiten zwischen den Erben bestehen, mehrere Jahre vergehen. Wenn sich die Erben in dieser Zeit nicht auf die notwendigen Verwaltungshandlungen bezüglich der Erbschaft einigen können, und vorgängig auch kein Willensvollstrecker ernannt wurde, wird oftmals durch die zuständige Behörde auf Antrag eines Erben ein Erbenvertreter ernannt.

Themen: Privatkunden

Mehr dazu
Name 13

Oliver Arter

Die Tätigkeitsschwerpunkte von Oliver Arter liegen im Bereich Private Clients, internationales und nationales Erbrecht und Nachlassplanung, Trusts und Stiftungen, Ehegüterrecht und Steuerrecht, Family Offices sowie im Bank- und Vermögensverwaltungsrecht. Neben seiner Tätigkeit als Rechtsanwalt ist Oliver Arter Wissenschaftlicher Konsulent am Institut für Rechtswissenschaft und Rechtspraxis an der Universität St. Gallen. Er tritt häufig als Referent bei Konferenzen und Kongressen auf und publiziert regelmässig in sämtlichen seiner Tätigkeitsgebiete.

Social Media Profile

Bundesgesetz über Aufgaben, Organisation und Finanzierung der Eidgenössischen Stiftungsaufsicht (ESAG) – braucht es ein Stiftungsaufsichtsgesetz?

Veröffentlicht von am 23.05.17 14:39

Die Kommission für Rechtsfragen des Ständerates möchte keine Auslagerung der Eidgenössischen Stiftungsaufsicht (Vgl. Medienmitteilung vom 26. April 2017). Hierfür werden folgende Gründe angeführt:

Themen: Privatkunden , Stiftungs- und Gemeinnützigkeitsrecht

Mehr dazu
Name 4

Marcel C. Steinegger

Marcel C. Steinegger ist Partner in unserem Zürcher Büro und äusserst versierter Prozessanwalt bei internationalen und inländischen Handels- und Gesellschaftsrechtsfällen. Er ist einer der renommiertesten Anwälte für Fälle der Wirtschaftskriminalität auf dem Schweizer Markt. Er berät bei internationalen juristischen Sachverhalten regelmässig zu Zivil- und Strafsachen und zu Angelegenheiten des Gesellschafts-, Handels- und Ordnungsrechts. Auch ist er aktiv im Arbeitsrecht und bei Insolvenz- und Restrukturierungsangelegenheiten. Marcel Steinegger ist Mitglied des Zürcher Anwaltsverbandes. Seine Arbeitssprachen sind Deutsch und Englisch.

Social Media Profile
Name 8

Hanife Zenuni

Hanife Zenuni ist Associate in unserem Zürcher Büro und spezialisiert auf Arbeitsrecht und Prozessführung in diesem Gebiet. Sie hat das Studium der Rechtswissenschaften an der Universität Zürich absolviert und wurde 2011 als Anwältin zugelassen. Ebenso verfügt Sie über Erfahrung als Gerichtsschreiberin und Ersatzrichterin beim Zürcher Arbeitsgericht. Sie ist Mitglied des Schweizerischen Anwaltsverbandes sowie des Zürcher Anwaltsverbandes und der Fachgruppe Arbeitsrecht. Ebenso ist Hanife Zenuni Vorstandsmitglied der VS ZAV (Vorsorgestiftung des Zürcher Anwaltsverbands) und auch Mitbegründerin des FRORIEP HR-Circle (Plattform für Personalverantwortliche). Ihre Arbeitssprachen sind Deutsch und Englisch

Social Media Profile

Ferien – Q&A zu den Fallstricken rund ums Vergnügen

Veröffentlicht von am 11.05.17 14:46

Ferien geben immer wieder Anlass für Streitigkeiten. Klare Verhältnisse und sinnvolle arbeitsvertragliche Regelungen zu Themen wie ob, wann, wie viele und zu welchem Lohn Ferien bezogen werden, stellen sicher, dass die Ferien zum Vergnügen und nicht zum Frust werden.

Themen: Arbeitsrecht

Mehr dazu
Name 13

Dimitri M. Rotter

Dimitri heads the tax team in our Zug office. His practice focuses on domestic and international corporate tax, including tax optimisation, transaction structuring, corporate finance, restructurings and VAT. Dimitri joined our firm as an associate in March 2003. He obtained his law degree from the University of Geneva (lic. iur.) in 1990 and was admitted to the Lucerne Bar in 1993. He qualified as a Swiss Certified Tax Expert in 2002. His working languages are German, French and English. Before joining our firm, Dimitri worked for several years with international audit and advisory firms. Dimitri is a member of the Treuhand-Kammer (Swiss Institute of Certified Accountants and Tax Counsels).

Social Media Profile

Safe Harbour Zinssätze 2017 für Konzerndarlehen - damit das Konzerndarlehen nicht als verdeckte Gewinnausschüttung qualifiziert wird

Veröffentlicht von am 20.04.17 15:07

Die richtige Höhe der Verzinsung von Darlehen zwischen einer Schweizer Gesellschaft und ihren Aktionären oder anderen nahestehenden Personen (z.B. Gruppengesellschaften) ist ein Dauerbrenner. Die Eidgenössische Steuerverwaltung publiziert deshalb jährlich Safe Harbour Zinssätze. Deren korrekte Anwendung schützt vor Überraschungen. Aber es muss noch mehr beachtet werden.

Themen: Steuerrecht

Mehr dazu